Angebote zu "Ebook" (7 Treffer)

Kategorien

Shops

Beiträge zur Geschichte der Musik und Musikkult...
66,00 € *
ggf. zzgl. Versand
(66,00 € / in stock)

Beiträge zur Geschichte der Musik und Musikkultur in Danzig und Westpreußen:

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.05.2019
Zum Angebot
Die Konitzer Mordaffäre (eBook, PDF)
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Konitz, Westpreußen im März 1900. Die Leiche des Schülers Ernst Winter wird grausam zugerichtet gefunden. Die örtliche Polizei und die preußische Justiz erweisen sich schnell als überfordert. Wut und Hysterie in der Bevölkerung brechen sich Bahn. Antisemiten vor Ort und in Berlin schüren erfolgreich das Gerücht, die Juden hätten Ernst Winter rituell ausbluten lassen und dann zerstückelt, um die Christen zu verhöhnen. Pogromstimmung macht sich breit.Berlin schickt den jungen Kommissar Wehn und den erfahrenen Inspektor Braun nach Konitz. Die Katastrophe ist dennoch nicht mehr aufzuhalten.

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.06.2019
Zum Angebot
Himmel über Ost und West (eBook, ePUB)
2,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Beginnend mit dem Jahr 1920 erzählt die Autorin in diesem Buch kleine wahre und fiktive Geschichten aus dem Land ihrer Vorfahren in Pommern und Westpreußen. Vom Alltag innerhalb der Familie mütterlicherseits mit Aufenthalten in Schneidemühl, Flatow und Berlin. Und dann 1945 die Vertreibung aus ihrer Heimat Pommern. Ferner vom geschichtlichen Nachweis über Westpreußen, dem Geburtsland des Vaters. Kurz vor Kriegsende 1945 wird dieser als Soldat durch einen Granatsplitter schwer verwundet. Der letzte Zug bringt ihn iaus Ostpreußen in das nächste große Lazarett im Westen Deutschlands, nach Rinteln an der Weser. nach der Genesung einer Kopfverletzung und der Amputation eines Beines begibt er sich nach seiner Genesung mit zwei Gehhilfen auf die Suche nach einer Bleibe. Die Erzählungen und Erinnerungen basieren aus der Sicht eines Kindes. Und somit könnte es sein, dass manche Begebenheiten vom Zeitpunkt anders dargestellt sind.

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.06.2019
Zum Angebot
Nationalsozialismus und Biopolitik: Deutsche Be...
34,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Textprobe: Kapitel 4, Felder der Bevölkerungspolitik im Regierungsbezirk Kattowitz: Nachdem die Ausgangslage der Besatzungspolitik erörtert worden ist, sollen nun im Folgenden zwei Felder der biopolitischen Bevölkerungspolitik im Regierungsbezirk Kattowitz untersucht werden. Den ersten Teil bildet der Themenkomplex ?räumliche Exklusion und Integration?. Meines Erachtens wurde bereits allein durch die Grenzziehung nach Außen wie nach Innen bestimmt, welche Bevölkerungsteile in das Deutsche Reich integriert und welche ausgeschlossen werden sollten. Der darauf folgende Themenkomplex beschäftigt sich mit der Erfassung der Bevölkerung im Regierungsbezirk Kattowitz. 4.1 Räumliche Exklusion und Integration: 4.1.1 Die Grenzziehung: Die Frage nach dem konkreten Grenzverlauf gab im Herbst 1939 Anlass für eine weitläufige Kontroverse in der nationalsozialistischen Führungsriege. Denn wie weit die Grenzen nach Osten ausgeweitet werden sollten, war noch unklar geblieben. Angesichts der Tatsache, dass eine weitgehende Annexion West- und Nordpolens neben einer größeren Autonomie in der Lebensmittelversorgung, auch einen erheblichen ?unerwünschten Bevölkerungszuwachs? mit sich brachte, sollte die Grenzfrage zu einer Gratwanderung zwischen antagonistischen Prämissen werden. Hitler hatte schon mehrfach deutlich gemacht, dass die Wiederherstellung der Grenzen von 1914 nicht ausgereicht hätte, um die ?innere Geschlossenheit? des deutsche Volkes und ?seine Ernährung? sicherzustellen, geschweige denn, dass diese militärisch gesehen sinnvoll gewesen wäre. Der Fortbestand des ?deutschen Volkes? könne nur durch die Erweiterung seines ?Lebensraums? gesichert werden. Es standen verschiedene Konzepte im Raum, die von maximalistischen, von Seiten des Wehrwirtschaftsstabes unter General Thomas, bis hin zu eher verhaltenen Vorschlägen seitens der Zivilverwaltung reichten. Mit der genauen Ausarbeitung des Grenzverlaufes beauftragte man eine Kommission im RMdI unter Dr. Ernst Vollert, dem Leiter der Abteilung für Volkstumsfragen im RMdI. Vollert hatte, ähnlich wie auch Albert Forster und Josef Wagner, Bedenken das Reichsgebiet über das ehemalige preußische Territorium hinaus zu erweitern, da er vor allem hinsichtlich Westpreußens die Aussiedelung von über fünf Millionen Polen für ein zu großes und schwieriges Unterfangen hielt. Dass das Reichsgebiet ethnisch homogen werden sollte, war durch alle Reihen hindurch Konsens. Daher sprach sich auch Vollert in seinem Memorandum ?Vorschlag zur territorialen Begrenzung von Westpreußen? dafür aus, das Reichsgebiet auf die Grenzen von 1914 zu beschränken, da auf diesem Weg die ?vornehmste Aufgabe [?] dieses alte deutsche Land möglichst schnell wieder zu einem deutschen Lande? zu machen, am effektivsten und erfolgreichsten erfüllt werden könnte. Was Vollert für Westpreußen forderte, wollte Wagner in Oberschlesien durchsetzen. Ihm war aufgrund seiner Erfahrungen in Westoberschlesien in der Zwischenkriegszeit durchaus bewusst, dass sich die Germanisierung in Ostoberschlesien als ein weitaus komplizierteres Unterfangen herausstellen sollte, als der ?Volkstumskampf? in Westoberschlesien. Das ethnisch zerklüftete Ostoberschlesien war von Bevölkerungsgruppen bewohnt, die sich in ihrem Selbstverständnis als Polen, Tschechen, Deutsche, Juden und/oder Schlesier wahrnahmen und wie bereits weiter oben erwähnt, sich auch zum Teil ?rassisch? als ?eigenblütige[s] Einheitsvolk slavo-germanischer Blutmischung? wahrgenommen hatten. Mit dem Wissen um diese komplizierte ethnische Gemengelage, musste Wagner die Forderung nach einer rigorosen Erweiterung Oberschlesiens angesichts des ?Germanisierungsauftrags? wie eine Zumutung erscheinen. Zusammen mit dem Präsidenten des Zivilstabes, Otto Fitzner, erhob er Protest. Für Fitzner war die Annexion der Gebiete östlich der Reichsgrenze von 1914 ebenso nicht tragbar. Er vertrat die Ansicht, dass man eine Eingliederung der Kreise zwischen Tschenstochau (Cz?stochowa) und Saybusch (?ywiec) mit ihrer ?rassisch inferioren? Bevölkerung, ökonomischen unwesentlichen Produktionskapazitäten und Rohstoffvorkommen ?in den schlesischen Raum kaum befürworten? könne und des Weiteren könne dieser ?schwer verdaubare Brocken? nur ?geschluckt werden, wenn eine rücksichtslose Aussiedelung der Polen und Juden des Raumes und die Rückbesiedelung mit deutschen Menschen in Frage? komme. Indes befürworteten unter anderem die Wehrmacht und Wirtschaftskreise eher maximalistische territoriale Erweiterungen und

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.06.2019
Zum Angebot
Tagchen, Tagchen als eBook Download von Hans Gr...
17,50 €
Rabatt
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(17,50 € / in stock)

Tagchen, Tagchen:Vom Kriegsflüchtling aus Westpreußen zum Rheinländer. 1. Auflage Hans Grugel

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.05.2019
Zum Angebot
Himmel über Ost und West als eBook Download von...
5,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(5,99 € / in stock)

Himmel über Ost und West:Flucht - verlorene Heimat Pommern/Westpreussen Renate Gerda Maschmeier

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 02.06.2019
Zum Angebot
Flucht mit der Bahn 1944/45 als eBook Download ...
34,99 €
Sale
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(34,99 € / in stock)

Flucht mit der Bahn 1944/45:Erlebnisberichte aus Ostpreußen, Westpreußen und Pommern. 1. Auflage Heinz Timmreck

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.05.2019
Zum Angebot